Schlagwort-Archiv: Kevin Volland

Schwache Schiedsrichterleistung

Datum: 25.10.2014

9. Bundesligaspieltag: TSG Hoffenheim 1899 – SC Paderborn

In einer intensiven und temporeichen Begegnung siegte die TSG 1899 Hoffenheim gegen das starke Paderborn, welches sich als Aufsteiger in der höchsten deutschen Spielklasse dennoch sehr gut etabliert zeigt.

Volland macht den Unterschied

Ähnlich der letzten Spiele des SC Paderborn brauchte man auch in dieser Partie keinerlei Anlaufzeit. Doch auch der Gastgeber in Sinsheim zeigte keinerlei Ladehemmung und spielte munter drauf los.

Nach eine furiosen Beginn und einem verschossenen Elfmeter ging es schwungvoll weiter. Es zeichnete sich ein Spiel ab, welches ständig hin und her ging und dem Betrachter keinerlei Verschnaufpause erlaubte. Die Ostwestfalen agierten Defensiv gut organisiert und schalteten nach Ballgewinn blitzartig um.

Doch unter diesem Tempo litten allerdings oftmals Struktur und Präzision, vor allem im letzten Drittel ließen die Spieler beider Mannschaften die letzte Genauigkeit vermissen. So gelang es keiner Mannschaft ein Tor vor dem Seitenwechsel zu erzielen.

Zurück aus den Kabinen zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Gäste spielten weiterhin mutig auf und der Gastgeber, die TSG aus Hoffenheim, biss sich immer wieder die Zähne an der gnadenlosen Deckung der Paderborner aus.

Im weiteren Verlauf bot sich den Zuschauer ein anhaltendes hin und her zwischen den Strafräumen, welches immer wieder auch vereinzelt Chancen auf beiden Seiten zu lies – jedoch ohne Torerfolg.

In der 73. Spielminute brachte der Kapitän der U21 Nationalmannschaft, Kevin Volland, die Kraichgauer nun doch noch in Führung. Hoffenheim setzte sich am Paderborner Strafraum fest, Hünemeier brachte den Ball nicht weg. Das Leder sprang nach halblinks zu Beck, dessen Querpass Volland mit dem Rücken zum Tor annahm und das Rund aus der Drehung aus acht Metern ins linke Eck knallte.

Dieser Treffer reichte dem Gastgeber bis zum Schlusspfiff für den Sieg über ein toll und sicher aufspielendes Paderborn.

Schwache Schiedsrichterleistung

In einem Spiel, welches den Zuschauern ein hohes Tempo und guten Fußball bot, enttäuschte der Unparteiische Robert Hartmann aus Wangen auf ganzer Linie.

Der Referee zeigte einige Unzulänglichkeiten und entschied in einigen Situationen falsch. Des Weiteren lies der Schiedsrichter eine klare Linie vermissen und zeigte sich als kein guter neutraler Mittelsmann der Partie.

Zwar entschied er beim Foul von Brückner an Volland (5.) zur Recht auf Elfmeter, jedoch hätte er dies auch bei Vestergaards Foul gegen Kachunga in der 85. Spielminute tun müssen.

So griff der Unparteiische in vielen Situationen weniger entscheidend in das Spiel ein, verwehrte jedoch mit seiner Entscheidung, nicht auf Strafstoß in der 85. Minute zu entscheiden, den Paderbornern einen möglichen Treffer und beeinflusste das Spiel dadurch maßgeblich.

Autor: Tom Wolny

Hoffenheim gegen Werder Bremen, 8 Tore und 3 Elfmeter

Datum: 30.11.2013
14. Bundesligaspieltag: Hoffenheim – Werder Bremen

Ein unfassbares und spektakuläres Spiel für jeden Zuschauer bei dem Werder Bremen mit einem Blitz – Comeback zurück ins Spiel fand.

Acht Tore und drei Elfmeter

Bundesligaspiele mit Hoffenheimer Beteiligung scheinen diese Saison immer ein Highlight zu werden. Das Spiel gegen Werder Bremen in der heimischen Arena nahm sofort an Fahrt auf. Es entwickelte sich ein temporeiches und schnelles Spiel. Hoffenheim übernahm die Initiative und bestimmte klar das Geschehen.
Das Team von Trainer Markus Gisdol versuchte das Mittelfeld schnell zu überbrücken und gezielt in die Spitze zu spielen. Über gutes Kombinationsspiel und ansehnlich vorgetragene Angriffe wurden deutlich die Schwächen der Werder Defensive offenbart. Mit zunehmendem Spielverlauf erhöhte Hoffenheim den Druck, mit welchen Werder förmlich überfordert wirkte.

„Mr. Elfmeter“ Sejad Salihovic verwandelte binnen sechs Minuten zwei regelkonforme Elfmeter (12./16.) und brachte Hoffenheim somit völlig verdient in Führung. Danach änderte sich rein gar nichts am Spielverlauf: Hoffenheim war klar spielbestimmend.

Doch in der 45. Verwandelte Aaron Hunt nach einem Handspiel den dritten fälligen Elfmeter und bereitet nur wenige Sekunden später das Tor von Elia, nach einem Fehler von Casteels im Hoffenheimer Tor, vor (45. + 1).

Der zweite Durchgang begann ähnlich intensiv und treffsicher wie der erste. Nach einer Salihovic Flanke köpft Kevin Volland völlig frei stehend zum 3:2 ein (49.). Geschuldet dieses Treffers verlor Bremen völlig die Ordnung und lies jegliche Strukturen vermissen. Nur vier Minuten nach dem Tor von Kevin Volland traf Herdling mit einem Sonntagsschuss zum 4:2 (53.).

Wiederum nur sechs Minuten später findet der Pass von Clemens Fritz von der Grundlinie seinen Abnehmer in Nils Petersen, der zum erneuten Anschluss traf (59.). Danach verlor die Partie an Fahrt und ein zerfahrenes Spiel ereignete sich.
Erst in der Schlussphase nahm das Spiel wieder an Tempo auf. Bremen drängte nun auf den Ausgleich und wurde nach einer Rettungstat von Casteels mit dem Tor von Bargfrede belohnt, der völlig frei, 14 Meter vor dem Tor einschob.

Fehlentscheidung und kein vierter Elfmeter

Wolfgang Stark ahndete zwei Foulspiele und ein Handspiel folgerichtig mit jeweils einem Elfmeter. Doch zu allem Überfluss hätte es einen vierten und somit weiteren Elfmeter für Hoffenheim geben müssen.
Volland setzte sich an der linken Seite im Strafraum der Bremer stark gegen zwei Gegenspieler durch und wurde letztendlich nur durch ein Foul gestoppt. Der Bremer Verteidiger traf den Kapitän der U21 Nationalmannschaft deutlich am linken Bein und brachte diesen damit zu Fall. Ein erneuter Elfmeterpfiff hätte ertönen müssen.

War sich Wolfgang Stark unsicher und entschied, aus Sicherheit heraus eine Fehlentscheidung zu vermeiden und einen weiteren Elfmeter zu ahnden, lieber gegen den Pfiff oder hat er es wirklich als kein Foul angesehen? Fest steht, dass sowohl der Linienrichter als auch Schiedsrichter Stark sich in guter Position zum Geschehen befanden und somit uneingeschränkte Urteilsfähigkeit hatten.

Unterm Strich erhält der Unparteiische an diesem Tag eine mangelnde Bewertung seiner Leistung. Er lag zwar bei allen Elfmeterentscheidungen richtig, bewertete jedoch viele Zweikämpfe schlecht und zum Teil auch falsch. Desweiteren übersah er Aaron Hunts Abseitsstellung vor dem 2:2 Ausgleich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte und enthielt den Hoffenheimer einen weiteren Strafstoß.

So trennten sich beide Mannschaften mit einem gerechten 4:4 Unentschieden.

Autor: Tom Wolny