Schlagwort-Archiv: Julio Caesar

Schwacher Schiedsrichterauftritt

Datum: 01.10.2014         

Champions League Gruppenphase: Bayer 04 Leverkusen – Benfica Lissabon

Bayer 04 Leverkusen meldet sich nach einer engagierten Vorstellung gegen schwache Portugiesen zurück in der Gruppe C der Champions League. Ein hochüberlegener erste Durchgang gegen defensive überforderte Gäste bringt den ersehnten Erfolg.

Überlegenheit bringt verdienten Erfolg

Die Werkself startete engagiert und zielsicher. Das Team von Roger Schmidt drängte den Gast aus Lissabon tief in die eigene Hälfte und kam so in den ersten 20 Minuten zu folgerichtigen Chancen.

Doch Son (5.), Bellarabi (12.) und Bender (14.) vergaben die sich bietenden Chancen. Hingegen blieben die Gäste offensiv weiterhin schwach und unauffällig, sortierten sich Defensiv jedoch besser.

In der 25. Spielminute war es ein grober Fehler des Schlussmannes der Portugiesen, welcher die Führung der Leverkusener einleitete. Einen Flachschuss von Son konnte der Schlussmann nicht sicher halten, den Nachschuss spitzelte Kießling nach schneller Reaktion vorbei ins Tor zur 1:0 Führung.

Bayer ruhte sich auf der Führung keineswegs aus und blieb weiterhin am Drücker. Die Gäste zeigten sich in der Offensive schwach und in der Defensive sehr anfällig.

Somit dauerte es nicht lang, bis die Hausherren ihre Führung ausbauen konnten. In der 34. Spielminute kombinierten sich Bender und Bellarabi über den rechten Flügel. Der Rückpass fand in Son seinen Abnehmer im Zentrum, welcher das 2:0 eiskalt einnetzte.

Im zweiten Durchgang stellte sich der Gast aus Lissabon etwas um und rückte mehr und mehr aus der passiven Defensivhaltung heraus in die Hälfte der Leverkusener.

Die Jesus – Elf begann sich nun zu wehren. Mit dem ersten wirklichen und auch gelungenen Angriff kamen die Portugiesen zum Anschlusstreffer. In der 61. Spielminute war es Salvio, der nach einem Zuspiel von Perez zum 1:2 einschob.

Bayer war im direkten Gegenzug jedoch in der Lage sofort zu antworten und den alten Zwei – Tore – Vorsprung wiederherzustellen.

Als Kießling bei einem Dribbling im Strafraum zu Fall gebracht wurde, entschied der Unparteiische auf Elfmeter – Calhanoglu verwandelte sicher (64.).

Mit diesem Treffer nahmen die Hausherren den Gästen jegliche Hoffnung und so den Wind aus den Segeln. Die Rheinländer rückten nun in eine kompakte und sichere Ordnung, so dass man den Gegner kaum zur Entfaltung kommen ließ.

In der Schlussphase gelang es der Elf von Roger Schmidt das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und so den Sieg sicher über die Zeit zu bringen, ohne noch ein unnötiges Gegentor zu kassieren.

Schwacher Schiedsrichterauftritt

Schiedsrichter Martin Atkinson aus England erwischte keinen guten Tag. Der Brite wirkte zu keiner Zeit wirklich souverän und hatte so große Probleme das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Zu dem schaffte er es nicht, dem Spiel eine notwendige Ruhe beizubringen.

Des Weiteren unterlief dem Unparteiischen in der 64. Spielminute ein wohl spielentscheidender Fehler.

Als Kießling vor dem 3:1 in den Strafraum der Portugiesen eindrang und dort regelgerecht von Jardel gestellt wurde und dieser den Zweikampf mit legalen Mitteln gewann, entschied der Referee auf Foulspiel und Elfmeter – Fehlentscheidung!

Mit dieser Entscheidung lenkte der Schiedsrichter aus England die Partie in eine für Bayer Leverkusen komfortable Richtung und beeinflusste so das Spiel mit seiner Leistung entscheidend.

Autor: Tom Wolny

Schwache Schiedsrichterleistung

Datum: 12.07.2014

Spiel um Platz 3 der Weltmeisterschaft: Brasilien – Niederlande

Die Andeutungen, die sich bereits im Halbfinale gegen Deutschland ergeben hatten, wurden im Spiel um Platz drei noch einmal deutlich. Die Nationalmannschaft der Niederlande offenbarte die klaren Schwächen Brasiliens, welche bereits im Halbfinale deutlich wurden. Fest steht, nach den beiden klaren Niederlagen zum Abschluss der Weltmeisterschaft liegt der brasilianische Fußball in Trümmern.

Brasiliens Fußball in Trümmern

Die Partie hielt sich lange mit Abtasten und taktischen Spielchen auf. Bereits nach wenigen Minuten klingelte es das erste Mal im Netz der Brasilianer. Nach einer Kopfballverlängerung von Van Persie lief Arjen Robben allein auf das Tor Julio Caesar zu und wurde regelwidrig von Silva gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Kapitän der Niederländer, Robin van Persie, sicher zur 1:0 Führung (3.).

Auch in diesem Spiel zeigten sich oft Parallelen im Spiel der Brasilianer zur Begegnung im Halbfinale gegen Deutschland. Oftmals rannte man wild und planlos an, biss sich so immer wieder die Zähne an der sicheren Defensive der Niederländer aus.

Folgerichtig erhöhten die Niederländer in der 16. Spielminute die Führung auf 2:0. Nach einer tollen Flanke aus dem rechten Außenraum, klärte David Luiz nur kläglich genau vor die Füße von Blind, welcher den Ball in aller Ruhe kontrollieren konnte, um ihn anschließend im Tor zu versenken.

Im weiteren Spielverlauf bot das Spiel nur wenige Chancen und zeigte ein enttäuschendes Brasilien. Erst in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff erspielten sich die Brasilianer mehr Spielanteile, jedoch nur aufgrund der Tatsache, weil die Niederlande, mit ihrer sicheren Führung im Rücken, mehrere Gänge zurückschaltete.

Im zweiten Durchgang ereignete sich ein chancenarmes und nahezu langweiliges Spiel, weil die Niederlande nichts mehr machen musste und Brasilien sichtlich die Mittel fehlten. Die Selecao agierte hauptsächlich über lange Bälle, die keinen Ertrag brachten.

Es dauerte daher bis zur Nachspielzeit in dieser Begegnung ehe die Akteure auf dem Feld noch einmal anschauliches für die Zuschauer boten. Nach einem übersichtlichen Zuspiel von Arjen Robben auf Janmaat, der toll zurücklegte, war es Wijnaldum, der den Schlusspunkt in dieser Partie setzte und das Endstand von 3:0 für die Niederlande herstellte (90. + 1).

Haimoudi enttäuscht auf ganzer Linie

In dieser ereignislosen und an Höhepunkten armen Partie passte sich der Schiedsrichter in mitten dieser Partie leider dem Niveau an. Bereits nach wenigen Minuten vor dem ersten Tor der Niederländer traf Djamel Haimoudi zwei folgeschwere Fehlentscheidungen, die das Spiel in eine Richtung lenkten.

Zum einen war das Foul von Brasiliens Kapitän, Thiago Silva, deutlich außerhalb des Strafraums und dadurch kein Elfmeter – Fehlentscheidung Nummer eins. Zum anderen hätte der Brasilianer aufgrund seines Fouls und der Tatsache, dass er der letzte Spieler seiner Mannschaft war und somit seinem Gegenspieler eine klare Chance auf einen Torerfolg nahm, die Rote Karte wegen Notbremse sehen müssen – Fehlentscheidung Nummer zwei.

Dem nicht genug hätte der Schiedsrichter in der 16. Spielminute das Tor wegen einer Abseitsstellung aberkennen müssen. Beim Abspiel von Arjen Robben befand sich Janmaat zwar nur knapp, dennoch im Abseits. Somit hätte dieses Tor nicht zählen dürfen – Fehlentscheidung Nummer drei.

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass der Unparteiische aus Algerien eine enttäuschende und einem Spiel um Platz drei bei einer Weltmeisterschaft nicht angemessene Leistung bot. 

Autor: Tom Wolny