Schlagwort-Archiv: Hakan Calhanoglu

Köln hadert mit dem Unparteiischen

Datum: 29.11.2014

13. Bundesligaspieltag: Bayer 04 Leverkusen – 1. FC Köln

Lange Zeit schien der Defensivplan von Köln Trainer Peter Stöger aufzugehen. Hakan Calhanoglu erlöste seine Mannschaft vor heimischer Kulisse mit seinem traumhaften Freistoßtor und wirkte somit als Initiator für eine herbe 1:5 Niederlage aus Sicher der Gäste.

Traumtor als Knotenlöser

Bereits nach fünf Minuten hatte die Begegnung ihren ersten Aufreger. Lehmann tauchte frei vor Bernd Leno auf, umkurvte ihn wurde dabei jedoch vom Schlussmann der Werkself gefoult: Elfmeter. Der gefoulte selbst trat an und verwandelte sicher zur 1:0 Führung der Gäste (4.).

In der Folgezeit stand der Aufsteiger aus Köln defensiv sicher und lauerte auf schnelle und präzise Entlastungsangriffe. Hingegen fand die Bayer – Elf kein Mittel um den sicheren Abwehrverbund der Gäste zu durchbrechen.

Trotz 70 Prozent Ballbesitz gelang es den Hausherren nicht gefährliche Torraumszenen zu kreieren. In der 26. Spielminute war es ein Freistoß von Hakan Calhanoglu, welcher Köln Schlussmann zu einem Fehler zwang. Dieser lies den Ball abprallen und Bellarabi staubte zum 1:1 ab.

Nach der Pause riss die Werkself das Geschehen direkt wieder an sich, ohne sich jedoch entscheidend durchsetzen zu können.

So dauerte es bis zur 61. Spielminute ehe die Spezialität von Leverkusens Calhanoglu wieder einmal den Sieg für die Leverkusener einleiten sollte. Sein Traumfreistoß, welchen er über die Mauer unhaltbar in den Winkel des Tores zirkelte, sorgte für die 2:1 Führung der Gastgeber.

Nun musste der FC seine defensive Haltung ablegen und selbst aktiv werden. Dies wurde gnadenlos bestraft. In der Schlussminute war es Drmic, welcher in der 79. und 88. Spielminute seinen Doppelpack schnürte und das Ergebnis auf 4:1 korrigierte.

Kurz vor Ende der Partie war es Bellarabi, welcher ebenfalls seinen zweiten Treffer markieren durfte. Nach einem Pass von Drmic, lupfte der Nationalspieler den Ball zum 5:1 Endstand unhaltbar in die Maschen (90.+ 1).

Köln hadert mit dem Unparteiischen

Der 1.FC Köln fühlt sich vom Schiedsrichtergespann um Punkte gebracht. Zwar hatte Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer bereits nach vier Minuten nach dem Eingreifen von Leno gegen Lehmann folgerichtig auf den Punkt gezeigt, doch hätte er es wenige Minuten später erneut tun müssen.

Nach einem zu kurzen Rückpass der Leverkusener erlief Ujah den Ball vor Leno, welcher den Kölner Angreifer zu Fall brachte.

Doch der Pfiff des Referees aus Herne blieb in dieser Situation aus unerklärlichen Gründen aus. Vielleicht zeigte der Schiedsrichter gewissen Respekt oder hatte einfach nur Angst einen zweiten Elfmeter gegen Leverkusen vor heimischem Publikum zu ahnden.

Wie auch immer. Diese Entscheidung war falsch und hätte für den FC den zweiten Elfmeter bringen und den Platzverweis für Bern Leno nach sich ziehen müssen.

Somit gilt diese Leistung des sonst sehr souveränen Leiter des Spiels, Thorsten Kinhöfer, als mangelhaft einzustufen, da dieser gleich doppelt direkt auf den Spielverlauf einwirkte.

Autor: Tom Wolny

Überschaubare Schiedsrichterleistung

Datum: 04.10.2014

7. Bundesligaspieltag: Bayer 04 Leverkusen – SC Paderborn

In einer sehr guten Erstauflage des Bundesligaspiels zwischen der Werkself aus Leverkusen und dem SC Paderborn trennten sich beide Mannschaften nach 90 Minuten unentschieden. Dabei gelang es Bayer 04 die Blamage gerade noch in letzter Sekunde abzuwenden.

Hohes Tempo

Die Anfangsphase dieser Begegnung brauchte keine Abtastphase. Beide Teams gingen sofort engagiert zur Sache. Sowohl Leverkusen als auch die Paderborner agierten von der ersten Minute an mit einem aggressiven Pressing. Dementsprechend taten sich beide Offensivreihen schwer zur Entfaltung zu kommen.

Zwar gelang es der Werkself das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, doch die Gäste aus Paderborn schafften nach Ballverlust immer wieder rasche Überzahl in Ballnähe.

Paderborn setzte mehr und mehr auf lange gefährlich Bälle auf die schnellen Außen. Solch ein Ball ermöglichte dann auch die Führung der Gäste. Beim Versuch Bernd Lenos einen solchen langen Ball weit vor seinem Tor mit dem Fuß zu klären, scheiterte der junge Keeper der Leverkusener und Koc hatte freie Bahn und schob den Ball ins leere Tor (20.).

Im weiteren Verlauf der ersten 45 Minuten verschoben die Gäste sicher und schafften so immer wieder eine enge Kompaktheit, welche es den Gastgebern schwer machte den direkten Weg zum Tor zu finden.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde die Werkself zwingender. Einen ersten Warnschuss feuerte Stefan Kießling nach einem herausragenden Pass von Calhanoglu ab, welchen der Schlussmann der Paderborner, Kruse, jedoch parieren konnte (39.).

Doch wenige Minuten später unterlief auch dem Rückhalt des Aufsteigers ein folgenschwerer Patzer. In der 42. Spielminute lies Kruse den Ball nach einem Distanzschuss Bellarabis nur nach vorn klatschen. Bender reagierte am schnellsten und schob zum Ausgleich ein.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Gastgeber bestimmten das Spiel, indem man gekonnte und ansehnlich kombinierte und so das Geschehen komplett in die gegnerische Hälfte verlagerte. Doch die Werkself lies zu oft die Genauigkeit beim finalen Pass vermissen.

Nach dem Platzverweis von Bakalorz drängten die Leverkusener mehr und mehr auf den Siegtreffer. Die Werkself brannte ein wahres Feuerwerk an Einbahnstraßenfußball ab. Doch zum Erstaunen der Zuschauer war es der Gast aus Paderborn, welcher über einen gefährlichen Konter zur 2:1 Auswärtsführung kam. Stoppelkamp brach über die Außenbahn durch, überlief Leno und schob zur Führung ein.

Die Sensation schien perfekt. Doch Karim Bellarabi rettete den Hausherren zumindest einen Punkt, in dem er eine Flanke vom eingewechselten Kruse ins linke Eck donnerte (90.)

Überschaubare Schiedsrichterleistung

Der unparteiische Günter Perl aus Pullach erwies sich in dieser sehr guten Partie fehl am Platze. In vielen Situationen agierte er unsicher und schaffte es nicht das Niveau der Begegnung zu erreichen. Viele Aktionen ahndete er falsch oder übersah kleine Dinge.

In der 70. Spielminute verweigerte der Referee aus Pullach der Werkself ein reguläres Tor. Wodurch der vertretbare, jedoch harte Platzverweis gegen Bakalorz den Geruch einer Konzessionsentscheidung nicht abwenden konnte.

So zeigte sich, dass Schiedsrichter Perl an diesem Tag nur wenig richtig machte und bei vielen Entscheidungen stets falsch lag. Einzig positiv anzurechnen war dem Referee, dass er bei Brückners Handspiel in der 78. Minute weiterspielen ließ.

Autor: Tom Wolny

Schwacher Schiedsrichterauftritt

Datum: 01.10.2014         

Champions League Gruppenphase: Bayer 04 Leverkusen – Benfica Lissabon

Bayer 04 Leverkusen meldet sich nach einer engagierten Vorstellung gegen schwache Portugiesen zurück in der Gruppe C der Champions League. Ein hochüberlegener erste Durchgang gegen defensive überforderte Gäste bringt den ersehnten Erfolg.

Überlegenheit bringt verdienten Erfolg

Die Werkself startete engagiert und zielsicher. Das Team von Roger Schmidt drängte den Gast aus Lissabon tief in die eigene Hälfte und kam so in den ersten 20 Minuten zu folgerichtigen Chancen.

Doch Son (5.), Bellarabi (12.) und Bender (14.) vergaben die sich bietenden Chancen. Hingegen blieben die Gäste offensiv weiterhin schwach und unauffällig, sortierten sich Defensiv jedoch besser.

In der 25. Spielminute war es ein grober Fehler des Schlussmannes der Portugiesen, welcher die Führung der Leverkusener einleitete. Einen Flachschuss von Son konnte der Schlussmann nicht sicher halten, den Nachschuss spitzelte Kießling nach schneller Reaktion vorbei ins Tor zur 1:0 Führung.

Bayer ruhte sich auf der Führung keineswegs aus und blieb weiterhin am Drücker. Die Gäste zeigten sich in der Offensive schwach und in der Defensive sehr anfällig.

Somit dauerte es nicht lang, bis die Hausherren ihre Führung ausbauen konnten. In der 34. Spielminute kombinierten sich Bender und Bellarabi über den rechten Flügel. Der Rückpass fand in Son seinen Abnehmer im Zentrum, welcher das 2:0 eiskalt einnetzte.

Im zweiten Durchgang stellte sich der Gast aus Lissabon etwas um und rückte mehr und mehr aus der passiven Defensivhaltung heraus in die Hälfte der Leverkusener.

Die Jesus – Elf begann sich nun zu wehren. Mit dem ersten wirklichen und auch gelungenen Angriff kamen die Portugiesen zum Anschlusstreffer. In der 61. Spielminute war es Salvio, der nach einem Zuspiel von Perez zum 1:2 einschob.

Bayer war im direkten Gegenzug jedoch in der Lage sofort zu antworten und den alten Zwei – Tore – Vorsprung wiederherzustellen.

Als Kießling bei einem Dribbling im Strafraum zu Fall gebracht wurde, entschied der Unparteiische auf Elfmeter – Calhanoglu verwandelte sicher (64.).

Mit diesem Treffer nahmen die Hausherren den Gästen jegliche Hoffnung und so den Wind aus den Segeln. Die Rheinländer rückten nun in eine kompakte und sichere Ordnung, so dass man den Gegner kaum zur Entfaltung kommen ließ.

In der Schlussphase gelang es der Elf von Roger Schmidt das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und so den Sieg sicher über die Zeit zu bringen, ohne noch ein unnötiges Gegentor zu kassieren.

Schwacher Schiedsrichterauftritt

Schiedsrichter Martin Atkinson aus England erwischte keinen guten Tag. Der Brite wirkte zu keiner Zeit wirklich souverän und hatte so große Probleme das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Zu dem schaffte er es nicht, dem Spiel eine notwendige Ruhe beizubringen.

Des Weiteren unterlief dem Unparteiischen in der 64. Spielminute ein wohl spielentscheidender Fehler.

Als Kießling vor dem 3:1 in den Strafraum der Portugiesen eindrang und dort regelgerecht von Jardel gestellt wurde und dieser den Zweikampf mit legalen Mitteln gewann, entschied der Referee auf Foulspiel und Elfmeter – Fehlentscheidung!

Mit dieser Entscheidung lenkte der Schiedsrichter aus England die Partie in eine für Bayer Leverkusen komfortable Richtung und beeinflusste so das Spiel mit seiner Leistung entscheidend.

Autor: Tom Wolny

Bastian Dankert völlig überfordert

Datum: 04.04.2014        

29. Bundesligaspieltag: Hamburger SV – Bayer 04 Leverkusen

Den 29. Spieltag der aktuellen Bundesliga – Saison 2013/14 eröffneten zwei krisengebeutelte Clubs am Freitagabend. Der stark abstiegsgefährdete Bundesliga – Dino Hamburger SV empfing die aus den Champions – League – Plätzen gleitenden Leverkusener. Am Ende zeigte sich eine Partie mit Tempo und Torraumszenen am laufenden Band, ein Spiel, welches im Vorfeld nicht so mitreißend erschien.  

Hoch unterhaltsam

Die Anfangsphase der Partie begann mit einem vorsichtigen Abtasten auf beiden Seiten. Die Hausherren zeigten jedoch die stärkere Initiative das Spiel an sich zu reißen.

Mit einem höheren Pressing als der Gegner versuchten die Hamburger die Gäste zu Fehlern im Spielaufbau zu zwingen und selbst den eigenen Ballbesitz zu fördern. Die Werkself hingegen agierte passiv und verhalten.

Das energische Spiel der Hamburger wurde dann auch frühzeitig belohnt. Aus einem ruhigen und geordneten Spielaufbau wurde das Tempo kurzfristig erhöht, was zum Torerfolg führte.

Badelj spielte einen Pass in die Spitze auf Calhanoglu, welcher den Ball auf Van der Vaart weiterleitete und dessen Ablage zu einem straffen und platzierten Schuss verwertete (4.).

In der Folgezeit der ersten Halbzeit zeigte sich ein wahres Chancenfestival auf beiden Seiten. Doch beste Chancen oder Möglichkeiten bei denen nur der letzte Tick fehlte, ließen weitere Tore vermissen. So ging es mit einer knappen Führung der Gastgeber und einer hoch unterhaltsamen ersten Hälfte in die Kabinen.

Aus den Katakomben zurückgekehrt versuchten nun die Gäste aus Leverkusen besser ins Spiel zu kommen und erspielten sich leichte Feldvorteile, welche sich in guten Möglichkeiten wiederspiegelten. Doch ähnelten der Abschluss und der letzte Wille vor dem Tor stark dem Verlauf des ersten Durchgangs.

Dem höheren Druck der Werkself begegneten die Hausherren so, dass sie nun wieder mehr fürs Spiel taten. Vor allem Hakan Calhanoglu spielte sich immer wieder in den Fokus der Zuschauer.

In einer zwischenzeitlichen Ruhephase der Partie schenkte Rene Adler den Leverkusenern den Ausgleich in der 58. Spielminute.

Den harmlosen Torschuss von Julian Brandt aus dem Mittelfeld lenkte sich der Torhüter der Hamburger unerklärlicherweise mit einem riesigen Torwartfehler selbst ins Tor.

Die Gastgeber schienen förmlich unter Schock zu stehen, der Werkself gelang es immer wieder beste Möglichkeiten und klare Vorteile herauszuspielen.

Mitten in die Dominanzphase der Leverkusener, traf Heiko Westermann in der 82. Minute mit einem Schuss aus 15 Metern zur erneuten Führung der Hamburger.

Doch die Schlussminuten blieben spannend. Denn der an diesem Tag als Innenverteidiger agierende Emre Can scheiterte in der Nachspielzeit an Rene Adler, welcher mit einer Glanzparade seinen Fehler aus der 58. Spielminute wieder gut machte und so seinem Club überlebenswichtige Punkte sicherte (90. + 2).

Völlig überfordert

Die Auftaktpartie des 29. Spieltages glänzte mit vielen Höhepunkten und zeigte sich sehr unterhaltsam und temporeich.

Ganz im Gegenteil präsentierte sich der Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock an diesem Abend. Der Unparteiische war mit dem Tempo und der Gangart des Spiels völlig überfordert.

Er enthielt beiden Mannschaften den Elfmeterpfiff, den Gästen sogar gleich zwei. Zum einen hätte es in der 35. Spielminute einen Elfmeter geben müssen, als Jiracek Son im Strafraum regelwidrig stoppte und zum anderen hätte es einen weiteren Strafstoß geben müssen, als Mancienne erneut Son zu Fall brachte (73.).

Auf Seiten der Gastgeber verwehrte Bastian Dankert einen Strafstoß als Emre Can Zoua im Strafraum schubste.

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass der Referee aus Rostock an diesem Tag den Ausgang des Spiels mit seiner fehlerbelasteten Leistung deutlich beeinflusste und mit gleich drei nichtgegebenen Strafstößen, das Spiel nicht auf Bundesliganiveau leitete.

Autor: Tom Wolny