Kategorie-Archiv: Uruguay

Italien scheitert am Schiedsrichter

Datum: 24.06.2014         

Weltmeisterschaftsgruppenspiel: Italien – Uruguay

Die Nationalmannschaft Uruguays kämpft sich in einem von vielen Nickligkeiten getragenen Spiel in das Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Brasilien. Dabei profitierte die Celeste von einer sehr umstrittenen und am Ende überzogenen roten Karte gegen den Italiener Claudio Marchisio.

Fouls und Unterbrechungen regieren

Von Anfang an merkte man, was in dieser Begegnung auf dem Spiel stand. Fast im Minutentakt jagte eine Unterbrechung die nächste. In der Folgezeit bot sich den Zuschauern ein kaum verändertes Bild. Die Ruppigkeit und die damit verbundenen Fouls nahmen zu. So war in der Anfangsphase nur selten echter Fußball zu erkennen.

Die unter Druck stehende Celeste tat dem Spiel angepasst sehr wenig für ihr Weiterkommen. Das Spiel in die Offensive zeigte sich oftmals nur als Stückwerk und brachte so die Uruguayer nicht gefährlich vor das Tor der Italiener.

Erst nach 30 Minuten gab es die erste wirkliche Torannäherung zu verzeichnen. Jedoch geriet Immobile bei seiner Direktabnahme zu sehr in Rücklage, sodass der Ball weit über das Ziel flog. Nur wenige Minuten später wurden die „Urus“ gefährlich. Nach einem Doppelpass zwischen Suarez und Lodeiro vereitelte jedoch Buffon diese gleich doppelt (33.).

Viel mehr ereignete sich in der ersten Halbzeit nicht. So beendete Schiedsrichter Rodriquez eine umkämpfte erste Hälfte nach 45 Minuten mit einem Stand von 0:0.

In der zweiten Halbzeit änderte sich nichts am Bild des Spiels. Weiterhin dominierten Unterbrechungen und Fouls die Partie.

Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff zeigte der Unparteiische Marchisio nach dessen Foul im Mittelfeld die rote Karte und unterstützte so unbeabsichtigt die Bemühungen der Celeste.

In der Folgezeit kam Uruguay besser ins Spiel und nutzte so die zahlenmäßige Überlegenheit. Nach den Chancen von Cavani (66.) und Suarez (81.) nutze Godin die fällige Ecke zur 1:0 Führung der „Urus“.

Nun waren die Italiener gefordert in den verbleibenden Minuten ihr drohendes Ausscheiden noch zu verhindern. So warf die Azzurri alles nach vorn, verzweifelte jedoch an der erbarmungslos verteidigenden uruguayischen Nationalmannschaft und schied so bereits in der Vorrunde aus.

Überzogene rote Karte

Schiedsrichter Marco Antonio Rodriquez machte in diesem Spiel keine gute Figur und beeinflusste mit seiner Leistung entscheidend den Ausgang dieser Partie.

In der 59. Spielminute entschied der Unparteiische auf eine rote Karte für Marchisio. Doch bei genauerer Betrachtung der Situation wird deutlich, dass der Schiedsrichter aus Mexiko in bei diesem Foul in seiner Bewertung der Aktion deutlich überzog.

Marchisio traf zwar einen Gegenspieler und spielte Foul, jedoch war dieses niemals rotwürdig. Claudio Marchisio hielt im Mittelfeld die Sohle drüber und traf seinen Gegenspieler unterhalb des Knies. Aber mit der roten Karte überzog der Schiedsrichter aus Mexiko deutlich und beeinflusste so mit seiner Fehlentscheidung das Spiel maßgeblich.

Unter dem Strich gilt es diese Leistung daher mit enttäuschend zu bewerten und Verständnis für den Ärger der Italiener nach deren Ausscheiden zu zeigen.

Autor: Tom Wolny

Dr. Brych tadellos

Datum: 14.06.2014         

Weltmeisterschaftsgruppenspiel: Uruguay – Costa Rica

Das Team von Top – Torjäger Luiz Suarez und Geheimfavorit auf den WM – Titel, Uruguay, musste im ersten Gruppenspiel gegen Außenseiter Costa Rica eine herbe Niederlage einstecken.

Der Favorit hat das Nachsehen

Die Partie startet mit dem Anpfiff sehr intensiv und rassig. Der Underdog aus Costa Rica zollte dem Favoriten keinen Respekt und begann forsch.

Die erste Chance jedoch erarbeiteten sich die Favoriten aus Uruguay. Prompt landete der Ball in der 12. Spielminute im Netz, wurde aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt.

Im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit offenbarte der Underdog erste Defizite in der eigenen Hintermannschaft, so dass die mit Stars gespickte Offensive der Uruguayer immer wieder zu Chancen kam.

In der 24. Spielminute war der Druck des Favoriten für Costa Rica zu stark. Nach einem Freistoß klammerte der Verteidiger Junior Diaz seinen Gegenspieler und riss ihn so zu Boden – Elfmeter. Diese Chance lies sich der Star, Edison Cavani, nicht nehmen und vollendete zur 1:0 Führung.

Costa Rica zeigte sich nur wenig beeindruckt und hielt nun wieder besser dagegen. Sie erspielten sich jetzt gute Tormöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.

In den letzten 10 Minuten vor dem Pausenpfiff flachte das Niveau der Partie etwas ab und beide Teams agierten viel mit langen Bällen und neutralisierten sich in harten Zweikämpfen im Mittelfeld.

Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen und knüpften nahtlos an ihr gutes Spiel aus Durchgang eins an. Die erste Chance zum Ausgleich direkt nach Wiederanpfiff ließen die Costa Ricaner noch ungenutzt.

In der 54. Spielminute war es dann Campbell, der nach einem Flankenball das Spielgerät, völlig freistehend gegen die Laufrichtung Musleras zum Ausgleich im Tor unterbrachte.

Wiederum nur drei Minuten später war es Duarte der für die Überraschung sorgte. Nach einer Flanke von Bolanos drückte er den Ball per Flugkopfball in das Tor der Uruguayer (57.).

Nach diesem Tor drückten die Außenseiter auf die Entscheidung, konnten sich jedoch nicht belohnen. Dadurch kam Uruguay zurück ins Spiel, Costa Rica verlagerte das eigene Spiel auf Konter.

In der 84. Spielminute war es Urena, welcher nach einem tollen tiefen Pass von Campbell für die Entscheidung sorgte.

Herausragender Dr. Brych

In einer Partie, die vor allem in der ersten Halbzeit von Zweikämpfen und einer hohen Intensität geprägt war, zeigte sich der deutsche Schiedsrichter stets auf der Höhe des Geschehens und leistete sich keinen Fehler.

Zum einen sah er alle strittigen Entscheidungen richtig. Er erkannte das Tor von Cavani im ersten Durchgang zu Recht ab, als dieser sich im Abseits befand. Zu dem entschied er nur wenige Minuten später in der 24. Spielminute völlig richtig auf Elfmeter, als Junior Diaz Uruguays Lugano nach einem Freistoß klar zu Fall brachte.

Zum anderen bewies Dr. Felix Brych ein herausragendes Augenmaß bei der Verteilung von Karten und ahndete so auch die berechtigte rote Karte nach Abpfiff der Partie richtig. Dadurch hatte er eine schwierig zu leitende Begegnung stets im Griff und erntet für diese tadellose Leistung zu Recht großes Lob.

 Autor: Tom Wolny