Kategorie-Archiv: Atletico Madrid

Björn Kuipers mit herrausragender Leistung

Datum: 24.05.2014

Champions League Finale: Real Madrid – Atletico Madrid

Für Real Madrid wird im ausverkauften “Estadio Da Luz” ein Traum wahr: den Königlichen gelingt in letzter Sekunde der Ausgleich in der regulären Spielzeit. In der Verlängerung schaffen es die Madrilenen den städtischen Rivalen noch mit 4:1 zu besiegen, um sich so den zehnten Titel – La Decima – zu sichern.

Aufopferungsvolles Altletico

Die Partie zeigte von Beginn an, was die Mehrheit erwartet hatte. Real besaß den Großteil an Ballbesitz und Atletico bestach durch hohe Laufarbeit und eine tolle taktische Einstellung.

Doch auch die Defensive der Königlichen, um Sergio Ramos, ließ keine Fehler zu und stand sattelfest.

Bereits nach einer knappen halben Stunde fiel das erste Tor. Zum Staunen aller Zuschauer jubelten nicht die Königlichen, sondern die Rojiblancos.

Nach einer Flanke von Juanfran in den Strafraum der Köngilichen setzte sich Godin im Kopfballduell gegen Sami Khedira durch und nutzte so den Stellungsfehler von Casillas im Tor der Madrilenen zur 1:0 Führung (36.).

In der Folgezeit gelang es den Königlichen jedoch nicht gefährlich vor das Tor von Courtois zu kommen. Dafür wurde es in der eigenen Defensive noch eimal eng.

Doch Adrian nutzte die gute Kopfballmöglichkeit nicht. Somit ging es mit einer knappen 1:0 Führung Atleticos in die Halbzeit.

Auch in der Anfangsphase der zweiten 45 Minuten änderte sich nichts an der Ideenlosigkeit der Königlichen. Einzig und allein über Standarts konnten die Weltstars nun etwas Gefahr versprühen.

Mehr und mehr wurde Real deutlich, was auf dem Spiel zu stehen schien. Dies machte sich im weiteren Spielverlauf deutlich.

Zum Entsetzten aller Real Madrid – Fans dauerte es bis zur Nachspielzeit der regulären 90 Minuten, ehe Sergio Ramos mit seinem Kopfballtor seine Mannschaft in die Verlängerung köpfte (90. + 3).

In der Verlängerung zeigte sich, das Real Madrid den größeren Willen aufbringen konnte. Nach einem sehenswerten Antritt und dem anschließenden Dribbling von Di Maria köpfte Bale seine Mannen mit 2:1 in Führung (110.).

Dieses Tor brachte die Entscheidung in diesem hart umkämpften und guten Finale. In den weiteren Minuten gelang es den Königlichen das Ergebnis noch auf ein 4:1 (Marcelo/Ronaldo) in die Höhe zu treiben, doch dies war der Erschöpfung und Enttäuschung der Rojiblancos geschuldet.

Herrausragende Schiedsrichterleistung

In diesem so wichtigen und hart umkämpften Finale der UEFA Champions League glänzten nicht nur die 22 Akteure beider Mannschaften, die auf dem Rasen um die begehrte Trophäe kämpften.

Aufgrund der herrausragenden und tollen Leistung von Björn Kuipers war es dem Spiel möglich bis zum Schlusspfiff eine wirklich hohe Qualität zu halten.

Der Unparteiische aus den Niederlanden hatte zu jedem Zeitpunkt das Geschehen im Griff und bewies mit viel Fingerspitzengefühl und Augenmaß, dass er einer der Besten seines Faches ist.

Durch die Leistung des Schiedsrichters war es so der Partie möglich, einen ständigen wie auch hohen Spielfluss zu gewährleisten und den Zuschauern ein würdiges Finale in Lissabon zu präsentieren.

Autor: Tom Wolny

Jonas Eriksson als souveräner Mittler

Datum: 22.04.2014         

Champions League Halbfinale: Atletico Madrid – FC Chelsea London

In einem höhepunktarmen Halbfinale der Champions League Saison 2013/14 erspielen sich die Blues aus London ein vielversprechendes 0:0 in Madrid. Die Gastgeber hatten zwar, wie erwartet, mehr Spielanteile, wussten diese jedoch aufgrund eigener Ideenlosigkeit gegen Chelseas starke Defensive nicht in Tore umzuwandeln.

Defensive als Erfolgsgarant?

Mit dem Anpfiff stellte der FC Chelsea London die Weichen auf Verteidigung. In einem sehr defensiven 4 – 5 – 1 System verfolgte man auswärts nur das Ziel der Stabilität in der Defensive gespickt mit einigen vorsichtigen Kontern.

Somit entwickelte sich in den ersten 20 Minuten dieser Begegnung ein Spiel, welches jegliche Höhepunkte vermissen lies. Einziger Aufreger in der Anfangsphase war die schwere Verletzung von Petr Cech, welcher nach einem Abwehrversuch ausgewechselt werden musste.

Der erste Durchgang zeigte im weiteren Verlauf keine Veränderungen auf dem Rasen. Die Blues verbauten erfolgreich ihr Tor mit zwei massiven Abwehrriegeln, gegen die Madrid, welches eine starke Überhand an Ballbesitz aufwies, kein Mittel zur Durchdringung fand.

Leider änderte sich das Bild auch in Durchgang zwei nicht. Fast schon verblüffend war der erste Torschuss der Engländer durch Frank Lampard, welcher den Ball jedoch zu unplatziert auf Courtois, im Tor der Gastgeber, zirkelte (47.).

Desweiteren blieb der zweite dem ersten Durchgang viel zu ähnlich. Atletico Madrid fand nicht wirklich ein Mittel, um die starke Arbeit der Londoner gegen den Ball zu durchbrechen.

Immer wieder versuchten es die Madrilenen mit Schüssen aus der Distanz oder schlugen Flanken aus dem Halbfeld, welche jedoch keinen Abnehmer fanden.

Die Schlussphase der Partie zog sich etwas in die Länge. Dafür zuständig waren zum Leid der Zuschauer nur keine Höhepunkte vor den Toren beider Teams.

Ganz im Gegenteil, immer wieder gab es aufgrund überharten Einsteigens auf beiden Seiten, Rudelbildung und dem zu Folge länger dauernde Gespräche zwischen den Spielern und dem ersten Offiziellen.

Unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass Madrid vor heimischem Publikum keine Mittel fand, um die engmaschige Defensive Chelseas zu durchbrechen, um so  ein wichtiges Heimtor zu erzielen. Damit geht das Defensivtaktieren in London in die zweite Runde.

Partie sicher im Griff

In einem Spiel, welches kaum Höhepunkte für den Zuschauer bereithielt, stach besonders ein Mann hervor.

Schiedsrichter Jonas Eriksson leitete ein Spiel, welches wenig Dramatik und Unterhaltung bot, sehr souverän und übergenau.

Oft schon zu kleinlich und pedantisch agierte der Referee aus Schweden in dieser, vor allem in der Schlussphase, schwierigen Partie.

Doch diese Handlungsweise sei in diesem Spiel nicht als negativ aufzufassen, sondern unterstrich in der Handhabung einiger schwieriger und provokativer Situationen, die hohe Qualität des Unparteiischen an diesem Tag.

Alles in allem bot der Schiedsrichter aus Schweden an diesem Tag die beste und lobenswerteste Leistung in diesem Champions League Halbfinale.

Autor: Tom Wolny